Hausordnung

Vorbemerkung

Die Regeln des Zusammenlebens am Leibniz-Gymnasium wurden von Schülern1, Eltern, Lehrer und der Schulleitung gemeinsam erstellt. Sie orientieren sich an den Leitideen unserer Schule, die die gemeinsame Verantwortung für den Bildungs- und Lebensort betonen.

Schüler, Lehrer und Eltern fordern die Einhaltung folgender Regeln ein.

 

1. Sicherheit

Wir sind durch verantwortungsbewusstes und rücksichtsvolles Verhalten für unsere eigene und die Sicherheit aller am Schulleben Beteiligten mitverantwortlich.

Insbesondere sind uns folgende Punkte wichtig:

  • Rennen und Ballspielen sind im Schulgebäude nicht erlaubt.
  • Gefährliche Gegenstände dürfen nicht in die Schule mitgebracht werden.
  • Skateboards, Kickboards u.ä. dürfen nicht in das Schulgebäude mitgebracht werden.
  • Handys bleiben während des Unterrichts ausgeschaltet. Der Gebrauch sowie das offene Tragen elektronischer Unterhaltungsgeräte (inkl. Handys) sind im Schulgebäude nicht gestattet.
  • Schneeballwerfen ist auf dem ganzen Schulgelände untersagt.
  • Fahrräder werden im Schulhof an den dafür vorgesehenen Stellen abgestellt und angeschlossen.
  • Das Sitzen auf den Fensterbänken und das Rutschen auf dem Geländer sind nicht erlaubt.
  • Gefährdungen durch Raufen, Schubsen, Drängeln sind zu unterlassen.

2. Sauberkeit und Umweltschutz in der Schule

Wir verpflichten uns zur Müllvermeidung, Mülltrennung und Energie sparendem Verhalten. Wir achten auf Sauberkeit und bewahren unseren Bonatzbau vor Schäden.

  • Der wöchentliche Klassenordnungsdienst schließt die Fenster und löscht das Licht am Ende des Unterrichts.
  • Warme Speisen, Salate und offene Getränke dürfen nur im Kioskbereich (nördliches Foyer) konsumiert werden.
  • Der anfallende Abfall ist in die vorhandenen Behälter zu entsorgen.
  • Der Hof- und Gangdienst sorgt für Sauberkeit in den Gängen, im Aufenthaltsraum und auf dem nahen Pausengelände (nördlicher Pausenhof, Gelände vor der Schule)

3. Ordnung in den Klassenzimmern

Für die Ordnung im Klassenzimmer ist die Klassengemeinschaft verantwortlich. Andere Besucher der Klassenräume respektieren die Ordnung in den Klassenzimmern. 

  • Für den Ordnungsdienst werden wöchentlich zwei Ordner bestimmt. Sie putzen die Tafel, lüften, achten auf die Mülltrennung sowie die Sauberkeit und Ordnung im  Klassenzimmer. In den Oberstufenkursen wird eine entsprechende Regelung von den Kurslehrern eingeführt und kontrolliert.
  • An den dafür vorgesehenen Tagen wird am Ende der letzten Stunde aufgestuhlt. Jede Klasse kann darüber hinaus besondere Maßnahmen zur Ordnung und Gestaltung beschließen. Sie gelten jeweils für ein Schuljahr. Das Betreten der Fach- und Computerräume ist nur im Beisein eines Lehrers gestattet. Die besonderen Fachraumregelungen sind zu beachten.

4. Aufenthalt im Schulbereich

Der Schulbereich umfasst das im Lageplan als Schulgelände (siehe Plan) gekennzeichnete Gelände. Unbefugten ist der Zutritt zum Schulgebäude verboten. 

  • Während der Unterrichtszeiten einschließlich der Pausen darf ein Schüler das Schulgelände nur mit ausdrücklicher Genehmigung des unterrichtenden bzw. Aufsicht führenden Lehrers verlassen.
  • Schüler ab Klassenstufe 11 brauchen dazu keine Genehmigung.
  • Schüler, die nicht am Schwimmunterricht oder am Religionsunterricht teilnehmen, halten sich im Aufenthaltsraum auf.
  • Alkoholkonsum ist im normalen Schulbetrieb verboten. Ausnahmen bedürfen der Genehmigung der Schulleitung.
  • Im Schulgebäude und auf dem Schulgelände herrscht Rauchverbot.
  • Beim ersten Läuten begeben sich die Schüler zu ihren Unterrichtsräumen.
  • Zu Beginn jeder Unterrichtsstunde nehmen die Schüler ihre Plätze ein.
  • Ist zehn Minuten nach Unterrichtsbeginn der Fach- oder Aufsicht führende Lehrer nicht anwesend, so meldet der Klassensprecher oder ein anderer Schüler dies der Schulleitung.
  • Die Unterrichtsräume sind zu Beginn der großen Pausen stets zu verlassen. Sie werden vom Lehrer der vorangegangenen Stunde abgeschlossen. Der Aufenthalt zwischen den beiden Brandschutztüren im 2. OG ist während der großen Pausen nicht gestattet.

5. Unterrichtsversäumnisse

Unterrichtsversäumnisse erfordern innerhalb von zwei Tagen schriftliche Entschuldigungen durch die Erziehungsberechtigten. Volljährige Schüler entschuldigen sich selbst in schriftlicher Form.

Schüler, die während der Unterrichtszeit krank werden und vorzeitig nach Hause gehen müssen, melden sich mit dem vorgeschriebenen Formular (Laufzettel) beim Fachlehrer der folgenden Stunde ab.

Beurlaubungen für besondere Zwecke (näheres regelt die Schulbesuchsverordnung) sind vorher beim Klassenlehrer bzw. Tutor (bis zu zwei Tagen) oder der Schulleitung (v. a. ab drei Tagen und vor und nach längeren Ferienabschnitten) rechtzeitig schriftlich zu beantragen.

6. Konsequenzen bei Verstößen

Jeder achtet darauf, dass die Hausordnung respektiert wird. Respekt voreinander und Fairness helfen Konflikte lösen. Wir akzeptieren, dass bei Verstößen gegen die Regeln der Hausordnung entsprechende Sanktionen erlassen werden (z. B. Einzelgespräche, Elterngespräche, pädagogische Maßnahmen, Disziplinarmaßnahmen nach §90 des Schulgesetzes, Schadenersatz bei mutwilligen Beschädigungen). Bei Missbrauch elektronischer Geräte können diese zeitweilig eingezogen werden.

7. Verankerung

Bei Eintritt in die Schule erhält jeder Schüler und dessen Erziehungsberechtigter Kenntnis von der Hausordnung und bekundet durch Unterschrift sein Einverständnis.

gültig ab 21.03.2015

_______________

1 Im Folgenden steht die Bezeichnung Schüler gleichermaßen für Schülerinnen. Entsprechendes gilt für Lehrerinnen/Lehrer und Klassensprecherinnen/Klassensprecher.